· 

Kann man noch ein Huawei Smartphone kaufen?

 

Huawei hat in Zusammenarbeit mit Leica ein Smartphone entwickelt, welches über die wahrscheinlich beste Kamera verfügt:

Das Huawei P30 Pro. Imposant ist insbesondere die Zoom-Funktion, welche auf zahlreichen Youtube-Videos vorgeführt wird. Zu Recht bezeichnet Huawei das P30 Pro als „Fotowunder“.


Aber geht man angesichts des Handelsstreits mit China und den Huawei auferlegten „Sanktionen“ mit dem Kauf des Huawei P30 Pro das Risiko ein, dass irgendwann der Android-Support nicht mehr geleistet wird?


Was ist geschehen?


US-“Entity“ Liste
Die USA führt eine schwarze Liste („Entity List“ genannt) von Personen und Unternehmen, an welche US-Unternehmen entweder keine Güter liefern dürfen oder hierfür eine Bewilligung benötigen (Liste abrufbar unter https://www.bis.doc.gov/index.php/documents/regulations-docs/2326-supplement-no-4-to-part-744-entity-list-4/file). Das Führen einer solchen Liste ist für viele Länder nicht unüblich, denn sie dient der inneren und äußeren Sicherheit. Zum Beispiel führt auch Russland eine solche Liste.
Anfangs Mai 2019 setzte die US-Regierung Huawei Technologies auf die Liste der Unternehmen, an welche zwar geliefert werden darf, es hierfür jedoch einer Bewilligung bedarf.

Dies schränkt die Möglichkeit Huaweis ein, Hardware, Software und Dienstleistungen von amerikanischen High-Tech-Anbietern wie Google zu kaufen. Die Prüfungen durch die Behörde unterliegen jedoch einer Überprüfungspolitik der "Vermutung der Verweigerung", was bedeutet, dass Anträge auf Export in den meisten Fällen abgelehnt werden.


Wie reagiert Google?
Im Nachgang zur Aufnahme von Huawei auf die schwarze Liste, entschied das US-Unternehmen Google, Huawei keinen Zugriff auf Android mehr zu gewähren. Android ist das Betriebssystem, das Google für Smartphones entwickelt hat. Android ist mittlerweile unangefochtener Marktführer weltweit und auch in Deutschland werden fast alle neuen Smartphones, abgesehen von den iPhones (iOS), mit vorinstalliertem Android verkauft. Kein anderes Betriebssystem hat es bisher geschafft auch nur annähernd, Android und iOS Konkurrenz zu machen. Ob sich Huawei mit einem eigenen Betriebssystem weltweit durchsetzen wird, ist somit fraglich. Dass Googles Entscheid für Huawei einen signifikanten Geschäftsrückgang zur Folge haben wird, ist naheliegend. Ja gar das Überleben von Huawei wird bereits angezweifelt.


Kürzlich bestätigte Google, dass sein Google Play App Store für bestehende Huawei-Gerätebenutzer weiterhin funktionieren wird, und aktuelle Telefone werden weiterhin Sicherheitsupdates erhalten. Fragezeichen bleiben jedoch bei den künftigen Handys von Huawei.


Wie reagiert Huawei?
Auf Twitter reagiert Huawei mit Posts wie „Sanktionen stoppen Huawei nicht. Sie bringen uns näher zusammen, mit mehr Brainstorming-Sitzungen, die mehr Ideen und mehr Innovationen hervorbringen.“. („Sanctions don’t stop Huawei. They bring us closer together, with more brainstorming sessions creating more ideas and more innovations.“ gepostet am 9. Juli 2019 von Huawei Technologies). Huawei stellt die Sanktionen als Herausforderung für das eigene Unternehmen dar. Schön und gut, aber beruhigt das die Kunden?


Hinweise auf der Huawei Website
Auf der Website wird das Huawei P30 Pro mit dem Slogan „Zukunftssicher“ beworben (https://consumer.huawei.com/de/). Dabei gibt Huawei folgende „Zukunftsversprechen“ ab: 1) Top-Apps nutzen wie gewohnt; 2) Android nutzen wie gewohnt; 3) Security Updates wie gewohnt; 4) Herstellergarantie wie gewohnt 2 Jahre.


Insbesondere beantwortet Huawei folgende Fragen

Auf seiner Webseite Zukunftsversprechen beantwortet Huawei  Fragen und gibt "Unser Versprechen" ab (vgl. die rot hinterlegten Textboxen auf  https://www.zukunftsversprechen.de/). Hier die Fragen und Versprechen:


Müssen HUAWEI Nutzer bald auf Apps wie WhatsApp, Facebook oder Instagram verzichten?
Bei allen HUAWEI Smartphones und Tablets, die bereits verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind, können Apps wie Facebook, WhatsApp oder Instagram ganz normal verwendet oder heruntergeladen werden.


Verlieren HUAWEI User den Zugang zu Android Services und Google Apps, wenn sie ihr HUAWEI Smartphone oder Tablet zurücksetzen?
Wir versichern, dass mit HUAWEI Smartphones und Tablets auch nach dem Zurücksetzen auf Werkseinstellungen wie gewohnt Android Services und Google Apps heruntergeladen und genutzt werden können.


Gibt es bald keine Updates mehr für HUAWEI Smartphones?
HUAWEI Smartphones und Tablets, die verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind, werden weiterhin Sicherheits- und Softwareupdates erhalten.


Wird Android auf HUAWEI Smartphones automatisch deinstalliert?
Nein, das Betriebssystem wird nicht deinstalliert.


Beeinflusst die aktuelle Situation die Garantie von HUAWEI Geräten?
HUAWEIs Nutzerrechte sowie die HUAWEI Garantie sind nicht von der aktuellen Situation betroffen und wir werden weiterhin den bestmöglichen Service gewährleisten.


Taugen HUAWEI Smartphones bald nur noch zum Telefonieren?
HUAWEI Smartphones und Tablets, die aktuell am Markt sind, können mit allen Funktionen wie gewohnt genutzt werden.


Verkauft HUAWEI bald keine Smartphones mehr?
HUAWEI wird auch weiterhin Smartphones verkaufen. Darüber hinaus werden wir weiter in Forschung und Entwicklung investieren, um unseren Nutzern noch bessere Produkte anbieten zu können.


Funktioniert Windows auf HUAWEI PCs bald nicht mehr?
Alle derzeit auf dem Markt befindlichen HUAWEI PCs können weiterhin Windows und verwandte Dienste nutzen.


Kann ich Windows nicht mehr nutzen, wenn ich meinen HUAWEI PC zurücksetze?
Das Zurücksetzen deines HUAWEI PCs hat keine Auswirkungen auf die Nutzung von Windows.


Was ist das Huawei Versprechen wert?
Huawei wirbt also mit einer 2-jährigen Herstellergarantie. Zunächst beruhigend, doch ein Blick in die Garantiebestimmungen lohnt sich (https://consumer.huawei.com/de/support/warranty-policy/). Fragen wirft dabei Punkt 11 auf, welcher wie Folgt lautet:


„Diese Garantie gilt nur für das Produkt, wie es ursprünglich geliefert wurde.

Sie gilt nicht für Software oder andere Ausrüstung, die sich im Besitz von HUAWEI oder Dritten befindet.

Sie sollten den Endbenutzer-Lizenzvertrag, separate Garantie-/Gewährleistungserklärungen

und/ oder jegliche Ausschlüsse zu Rate ziehen, die mit derartigen Elementen mitgeliefert werden oder auf sie zutreffen.“


Für mich stellt sich die Frage, ob das Android-Betriebssystem zur Software gehört, für die die Garantie gestützt auf Punkt 11 eben gerade nicht gelten würde.


Anstelle von Durchhalteparolen ist weiterer Erklärungsbedarf seitens Huawei sicher angebracht, um das Kundenvertrauen zu stärken. Denn eine Versuchung ist das Huawei P30 Pro aufgrund seiner tollen Kamera auf jeden Fall.